Die Saga von Grettir Ásmundarson

Wer die Saga von Grettir Ásmundarson im 14. Jh. in Island niederschrieb bleibt unbekannt. Sie zählt zu den Isländersagas, die sich in Familiensagas, Heldensagas und Skaldensagas (Dichtersagas) teilen, wobei die Saga von Grettir in ihrer Komplexität alle diese Markmale vereint. Grettir erweist sich bereits im Kindesalter als scharfzüngiger Dichter, er überragt andere nicht nur körperlich, sondern auch an Mut und Kraft; sein entschlossenes Auftreten gegen Widersacher, Trolle und Gespenster lässt ihn als Held erscheinen, und nicht zuletzt wird in der Saga ausgiebig von seiner Familie berichtet.

Grettir tötet mit 16 Jahren zum ersten Mal einen Menschen und wird daraufhin zunächst für drei Jahre verbannt. Bis zu dem Zeitpunkt, als er für 20 Jahre für vogelfrei erklärt wird, hat er einer beträchtlichen Zahl von Menschen das Leben genommen, sei es vorsätzlich oder ungewollt. Dass er kurz vor Ablauf der 20jährigen Verbannung ermordet wird, macht ihn zu einem tragischen Helden, der jedoch auch einen Mangel hat: Durch ein traumatisches Erlebnis kann er nicht alleine sein. So nimmt er seinen jüngeren Bruder Illugi mit in den Tod; ein anderer Bruder, Atli, wurde lange zuvor wegen Grettir ermordet. Deren Mutter Ásdís erweist sich als Fadenzieherin und steuert die Geschicke der Familie.

Alle diese Aspekte und die räumliche Nähe zu Bjarg, dem Heimathof Grettirs, machen die Saga für mich so interessant. Mit meinen Bildteppichen interpretiere ich die Saga in groben Zügen, wobei auch auf den Kontext und die Sagazeit eingegangen wird.

Die Vorführung

Dauer der Vorführung: ca. 40 Minuten. Die Vorführung kann überall stattfinden – in geschlossenen Räumen sowie im Freien (falls der Wind nicht zu stark weht, denn sonst flattern die Bildteppiche wie Wäsche an der Leine …). Die zehn Teppiche hängen an einem speziell für meine Vorführung entwickelten Ständer. Die Aufbaudauer beträgt ca. eine halbe Stunde. Bei der Vorführung setze ich an einigen Stellen Requisiten ein, um die Erzählung zu bereichern. Weil einige der Teppiche sehr detailliert gestaltet sind, sollte die Zuschauerzahl nicht mehr als 20 oder 25 Personen betragen – und wie bereits an anderer Stelle gesagt, für kleine Kinder ist das Programm nicht geeignet. Im Anschluss an die Vorführung stehe ich bei Fragen gern zur Verfügung.

Buchung

Das Programm kann über das Kontaktblatt dieser Internetseite gebucht werden. Eintrittspreis 10 Euro pro Nase (2021). Bitte bei Buchung Angaben über die Räumlichkeiten hinterlassen, z.B. Bestuhlung, Podest/Bühne, Beleuchtung, Stromanschluss (für Stehlampe), usw. Bitte beachten Sie, dass die Vorführung in der beschriebenen Form nur in Island stattfinden kann; es wird allerdings erprobt, ob sie auch als Diaschau durchgehen kann, ohne viel an Authentizität zu verlieren. Dies würde ein weiträumiges Herumtingeln ohne schwere Ausstattung über Island hinaus ermöglichen.